Maria Magdalena

Gechannelte Botschaften von Maria Magdalena , ihrer Gemeinschaft und die neue Heilmethode Almasanar


Hinterlasse einen Kommentar

Botschaft der Erzengel

Heute am 29. September ist der Gedenktag der 3 bekanntesten Erzengel Michael, Gabriel und Raphael.

Am bekanntesten für diesen Tag ist Erzengel Michael. Sein Name bedeutet ‚Wer ist wie Gott?‘. Er steht uns mit seinem Lichtschwert zur Trennung von Schatten und Negativitäten bis hin zu Illusionen zur Seite. Wir können ihn immer für Schutz anrufen und so ist er auch immer dort, wo wir Maria Magdalena antreffen.

Doch auch die Erzengel Raphael und Gabriel werden seit 1970 am 29. September gedenkt. Der Name von Erzengel Raphael bedeutet ‚Gott heilt‘ und so bringt er uns Heilung für Körper, Geist und Seele. Er begleitet uns auf Reisen, damit wir Heil an unserem Ziel ankommen.

Erzengel Gabriel’s Name bedeutet ‚Kraft Gottes‘ und wir kennen Gabriel als Überbringer von guten Nachrichten, wie er Mutter Maria die Botschaft der Geburt Jesus ankündigte. So ist er ein Zeichen, dass sich frohe Botschaften ankündigen. Steht aber auch für Klarheit und Reinigung und heilt damit auch tiefe Herzschmerzen.

Heute freue ich mich Euch die folgende Botschaft dieser 3 Erzengel überbringen zu dürfen.

Seid gegrüsst Lichtkinder der neuen Zeit, wir freuen uns, dass ihr uns an diesem Tag gedenkt, denn dies kreiert weltweit eine wundervolle Erzengelenergie und dies geliebte Seelen, ist in der Tat ein Segen für uns, denn so können wir Euch auf einer leicht schwingenden Ebene erreichen. Wir reiten sozusagen auf einer gemeinsamen Welle und genau das ist uns heute ein grosses Anliegen. Wir möchten Euch das neue WIR-Gefühl näherbringen. In der Zeit des Internets und der technischen Vernetzung ist es für Euch Menschen eine grosse Herausforderung geworden in Real miteinander zu kommunizieren. In der Tat sind die neuen technischen Möglichkeiten ein Segen, um über die ganze Welt miteinander zu kommunizieren. Schnell ist die Mutter Zuhause über den Standort ihres Kindes informiert und beruhigt, dass es ihm gut geht. Dies erzeugt ein neues WIR-Gefühl und eröffnet eine neue Dimension im Miteinander. Doch geliebte Seelen, hat es auch Schattenseiten. Im sogenannten Cyberraum schwirren nicht nur lichtvolle Energien rum, darum ist es von grösster Achtsamkeit auch dort mit dem Schutze von Erzengel Michael und Raphael zu reisen. Denn der Cyberraum ist ein Universum, wo ihr auf Reisen seid und die ‚Verkehrsregeln‘ sind fast unmöglich zu kontrollieren. Ruft uns, Erzengel Michael und Raphael, für diese Reisen wir begleiten Euch auf diesen Reisen sehr gerne mit Licht und Schutz. Aber wie immer auf Erden haben diese neuen Möglichkeiten zum WIR-Gefühl eine 2. Seite. Denn der persönliche reale Kontakt zum Mitmenschen kann so zum Teil oder sogar ganz verloren gehen. Um so wichtiger ist es, heute achtsam zu bleiben, dass Menschen in eurem Umfeld nicht vereinsamen. Sie können noch so aktiv sein in den ‚Sozialen Medien‘, was aber nicht heisst, dass sie das WIR-Gefühl in sich fühlen. Im Gegenteil, es kann sogar ein Hilferuf nach persönlicher Zuwendung sein. So steht Erzengel Gabriel bereit den Herzschmerz zu heilen, als sie sich ins Cyberuniversum zurückzogen, wo sie anonym oder oberflächlich bleiben können, nur um nicht mehr in einer persönlichen Begegnung verletzt zu werden. Und so möchten wir Euch heute auffordern, dass es trotz all Eurer technischen Möglichkeiten wichtig ist, dass ihr Euch in Euren Gemeinschaften persönlich trefft, zusammen meditiert, philosophiert, lernt, lacht, feiert um nur einige Möglichkeiten aufzuzeigen. Der reale Umgang und auch wenn er manchmal schmerzt ist die grösste spirituelle Entwicklung und bringt Euch durch die sogenannte Schwingungserhöhung auf höhere Dimensionen. Es geht darum die Schwingung gemeinsam als Menschen zu erhöhen – direkt von Mensch zu Mensch und auch von Mensch zu Tier. Dies erzeugt, das neue WIR-Gefühl der neuen Zeit. Ihr Menschen seid aufgefordert mit Euren Mitmenschen zu wachsen und nicht jeder alleine im Kämmerchen vor einem Computer zu sitzen. Jeder Schmerz, den ihr mit einem Eurer Mitmenschen erlebt ist ein Segen, denn es ist ein alter Schmerz, welcher in Euch ist und gefunden werden will, damit er in Heilung gehen kann. Geliebte Lichtkinder, wir die Erzengel stehen Euch mit Gottes Liebe und Schutz zur Seite. Ruft uns und wir sind bei Euch. Denn von uns Erzengel gibt es eine ganze Himmelsschar und es ist unsere Aufgabe Euch Menschen zu begleiten mit unserer Liebe und unserem Licht. Seid mutig macht den ersten Schritt auf Eure Mitmenschen zu und verbindet Euch wieder mit Ihnen. Geht in Verbindung – erkennt, dass in der Verbindung das Gefühl des Getrenntseins, welches der Urschmerz des Menschen ist, geheilt wird. Verbindet Euch mit den neuen Möglichkeiten, aber vor allem in realen Gemeinschaften, wo ihr euch sehen, hören fühlen und berühren könnt und kreiert mit Eurem Mut und Eurer Liebe das neue WIR-Gefühl und ihr werdet spüren, dass ihr das mächtigste Werkzeug zum Frieden auf Erden gestalten in den Händen hält. 

Gerne helfen wir Euch dabei. Und so soll es sein, wir sind Erzengel Michael, Erzengel Gabriel und Erzengel Raphael und noch viele mehr. Und so ist es, seid gegrüsst!

Von Herzen wünsche ich Euch ein wundervolles Erzengelwochenende

Barbara

img_6551img_6573img_0686SONY DSC20140725-230957-83397349.jpg

DSC00738

monument-1929695_1920


Ein Kommentar

Seelisch, geistige und physische Nahrung

In diesem Titel ist ganz Frankreich zusammengefasst 😃. Wir sind in Chartres gut angekommen und haben das Labyrinth gelaufen. Es war wieder tief berührend und ich kann jedem empfehlen dieses Erlebnis mehrmals zu machen, denn die Tiefe und Intensität wird mit jedem Ablaufen stärker. Es ist wie süsser Honig, welcher langsam, aber dauerhaft an einem haften bleibt. Spannend ist, wie wenig bis keine Ahnung die meisten Besucher über das Labyrinth haben und um was es wirklich geht. Auch die bereitgestellten Broschüren in allen Sprachen scheinen die Besucher nicht zu lesen, denn sonst würden sie sehen, dass es nicht nur ein Weg ins Innere des Labyrinths ist, sondern, dass es genau so wichtig ist, den ganzen Weg auch wieder ins Aussen zu gehen. Es spiegelt sehr gut wieder, dass einige Menschen zwar in ihrem Kopf sehr spirituell sein möchten – dies Bitteschön ohne grossen Aufwand und am liebsten ganz schnell in die Erleuchtung. Es braucht aber das Herz und der Verstand dazu, das heisst Frau/Mann sollte sich mit einem Labyrinth und seinem Hintergrund zuerst einmal beschäftigen, bevor es konsumiert wird, denn dann ist es auch keine Konsumation, sondern eine tiefe Erfahrung, welche auf Herzensebene gemacht werden kann. Für mich zeichnet dies ein spiritueller Mensch aus. Ich verstehe sehr gut, dass dies nicht jedem sein Ding ist und dass dies zuerst mal erkannt werden muss. Was glaubt ihr wieso ich das weiss?

Bevor ich mich auf meinen Weg mache, beobachte ich eine Gruppe mit einer Frau die der Gruppe vorangeht. Alle anderen Menschen, welche nicht zur Gruppe gehören, müssen anstehen, weil die Frontfrau so langsam geht, dass es eben diesen Stau gibt. Ich entscheide, dass dies nicht mein Ding ist und ich noch einwenig zu meinen Lieblingsplatz bei Maria Magdalena und Jesus gehe. Es geht nicht lange, da höre ich wie Maria Magdalena zu mir sagt: du kannst jetzt ins Labyrinth. Scheinbar möchte sie, dass ich die Erfahrung mache im Stau zu stehen, also Geduld üben. Etwas wiederwillig aber schön brav laufe ich zum Labyrinth und siehe da die Ganze besagte Gruppe kommt mir plappernd entgegen. Ehm… denke ich mir, die waren doch erst noch im Zentrum des Labyrinths, so langsam wie sie gelaufen sind, müssten sie eigentlich noch auf dem Weg nach Aussen sein. Und nun fällt es mir erst auf, dass nebst denen die es im Eiltempo, also fast rennend und so meistens auch vom Weg abkommen, sozusagen kein einziger der Besucher den Weg aus dem Labyrinth nach Aussen läuft. Das gibt mir zu denken und stimmt mich traurig. Da höre ich Maria Magdalena wie sie zu mir sagt:

Geliebte Seelenschwester, sei nicht traurig, das ist der Stolperstein, der heutigen Zeit. Die Menschen sind am Konsumieren statt am Erfahren. Am durchs Leben schleudern und sind dann erstaunt, wenn sie nach einer Weile ausgebrannt sind. Die Schwingungserhöhung und der Transformationsprozess wird oft falsch verstanden. Höher schwingende Energien bedeutet für die Menschheit achtsamer zu werden, mehr Zeit mit sich selber zu verbringen, Zeit haben sich seiner geistigen und spirituellen Entwicklung zu widmen und vor allem die Gemeinschaft wieder intensiver zu leben. Die moderne Technik sollte heute genutzt werden, um Zeit zu gewinnen dies zu tun, nicht um von sich abgelenkt oder nur oberflächlich unterhalten zu werden. Du hast dich entschieden in deinem Leben eine Querdenkerin zu werden. Bleib dir in diesem Punkt treu und mache die Menschen auf diesen Missstand aufmerksam. Denk daran nicht mit dem aufgerichteten, zeigenden Finger, sondern mit Liebe und Freude. Gehe als Licht in die Welt und sei ein Vorbild. Du kannst das. Ich bin bei dir Maria Magdalena

Ach wie recht meine weise Lehrerin doch hat. Also mache ich mich auf den Weg das Labyrinth abzulaufen und zwar nach Innen und dann auch wieder nach Aussen. Es ist eine sehr tiefe und friedenbringende Erfahrung und ich nehme wie immer viele persönliche Botschaften in mir auf. Und zu meiner grossen Freude merke ich auf meinem Weg nach Aussen, dass ein junger Mann mir seit Beginn gefolgt ist und alles mit mir macht und ich fühle, dass wir uns im Herzen verbinden haben. Er läuft mit mir den ganzen Weg ins Aussen, was seine Partnerin irgendwie nicht versteht, denn sie läuft einfach von der Mitte direkt aus dem Labyrinth raus. Wie recht doch Maria Magdalena hat, sei ein Vorbild und du kannst etwas bewirken. Jemandem im Herzen eine Erfahrung ermöglichen ist sehr bereichernd. Wir begegnen uns später nochmal in der Kathedrale und sein Lächeln ist einfach herzerwärmend – ich deute dies als ein Dankeschön. Was für eine schöne Erfahrung – ich bin sehr dankbar für mein Leben, auch wenn ich manchmal etwas quer denke, fühle und handle. Mir haben auch schon oft Menschen als Vorbilder geholfen tiefer in eine Sache einzusteigen.

An unserem letzten Tag in Chartres gehen wir auf den Markt einkaufen. Ich liebe diese Lebensmittelmärkte in Frankreich. Ein Paradies für die Gaumenfreuden. Alles ganz frisch und aus der Region. Herrlich! Ich freue mich schon, noch etwas Frankreich Zuhause zu geniessen. Am Nachmittag besuchen wir das Glasmalermuseum, welches ein Highlight für die Gruppenreise wird. Mehr wird aber noch nicht verraten 😉. Das Programm steht und wird Zuhause in einen schönen Flyer gepackt. Schon bald findet ihr es unter Reisen.

Die letzte Zeile ist geschrieben und wir kommen wohlbehalten im Zuhause an. Mein grosser DANK geht an dieser Stelle an Bernhard, der wie immer souverän und vorsichtig auf den Strassen gefahren ist und mir eine liebevolle Begleitung und Berreicherung auf dieser Reise war und auch immer sein wird.

A bientôt en France

Herzlich Barbara

Ps. Hier findest du meine erste Labyrintherfahrung mit den Details zum Labyrinth. Dieser Blogbeitrag ist irgendwie weg aus dem Archiv…….

Endlich das Labyrinth


Hinterlasse einen Kommentar

Es war einmal ein König…

Heute fahren wir nach Chartres und ich freue mich riesig, denn immer Freitags ist das Labyrinth zum Begehen geöffnet. Es ist mein 5. Besuch in Chartres und mit jedem Mal gehe ich tiefer im Verständnis, was das Licht in uns bedeutet.

Aber jetzt auf der Fahrt von Avallon nach Chartres möchte ich euch eine Geschichte, die in der Basis historisch belegbar ist, erzählen. Da gab es im 5. Jh ein britischer König mit dem Titel Riothamus. Ein mutiger Kriegsführer, welcher mit seinem Heer auf das gallische Festland (heute Frankreich) zum Kampf gegen die Barbaren den Römern zur Unterstützung kam. Sein Vater ein britischer König und seine Mutter eine Königin aus dem Burgund. Von den Barbaren geschlagen und von den Römern hintergangen flüchtet er mit seinen verletzten Soldaten nach Avallon in die Heilquellen (Fontaines Salées), wo er und sein übrig gebliebenes Heer geheilt werden.

Gerne würde ich euch noch eine Göttin vorstellen. Sequana (keltischer Name) ist eine Heil- und Quellöttin, welche in einem Heiligtum an der Quelle der Seine (römischer Name) verehrt wurde. In diesem Heiligtum wurde eine Statue von Sequana gefunden, die sie auf einem Schiff mit Entenschnabel, welcher eine Perle im Mund trägt, als Bug und stehend zeigt, gefunden. Hier der Link zum Bild

Avallon in Frankreich ist nicht nur ein Städtchen, sondern ein Arrodisment, was in unserem Verständnis ein Kanton ist. Und selbstverständlich fliesst die Seine auch durch.

Nach all diesen Entdeckungen, stelle ich mir ernsthaft die Frage: Könnte der Ursprung des legendären Avalons hier in Frankreich sein? Könnte es sein, dass die Mutter des Königs Riothamus Avalon als Heilkunst nach England brachte?

Ich bin nicht die erste, die sich solche Gedanken macht, sondern einer der bekanntesten und ältesten König Arthur Forscher Geoffrey Ashe ist überzeugt davon, dass die Insel Avalon im Burgund ist. Ich bin nicht die Geschichtenforscherin, aber mit meinen medialen Fahigkeiten, habe ich eine Gewissheit erhalten, dass dieser mystische Flecken Erde namens Avallon, mehr als nur zufälligerweise auch ein Pilgerort für Maria Magdalena ist. Denn etwas ist mir gestern in Vézelay aufgefallen: Es hat wesentlich mehr Pilger in dieser Kirche als in St. Maximin und die Kirche ist in ihrer architektonische Errichtung dem Abbild des Menschens und dem Licht gewidmet.

Ich freue mich schon auf unsere Gruppenreise ins Burgund nächstes Jahr, welche der inneren Auferstehung gewidmet ist. Wir werden zusammen die möglichen Ursprünge Avallons entdecken und mit dem Herzen spüren, was es uns erzählen möchte.

Ich hoffe ich habe euch angeregt in diese Energie einzutauchen.

Herzlich

Barbara

Burgen auf den Anhöhen von Morvan

Ein Ort wo Quarré- les-Tombes ist eine Grabstätte nach dem die Verstorbenen feuerbestattet wurden. Man fand über 2000 Gräber – es ist aber immer noch ein Rätel wieso grade da so viele sind.


Hinterlasse einen Kommentar

Erwecke die Heilerin in dir!

2 Besuche musste ich warten, bis heute bei meinem 3. Besuch in der Basilika Maria Magdalena in Vézelay endlich die berühmt Maria Magdalena Statue renoviert wieder in der Kirche zur Besichtigung steht. Ich nehme mir Zeit um mit ihr in ein Zwiegespräch zu kommen und einfach ihre Energie zu geniessen. Dazu höre ich eine segnende Musik. In reinem Weiss schaut sie auf die Besucher zu ihren Füssen. Wer genau hinschaut sieht auch die Tränen auf ihrem Gesicht. Ihr anmutiges Gesicht strahlt viel Demut, aber auch endlose Liebe aus. Und sie gibt mir zu verstehen, dass wenn wir in der Liebe bleiben, wir auch den Verlust eines Menschen verstehen können und wir zur Erkenntnis gelangen, dass Liebe nie endet. Diese Liebe ist endlos und darum inkarnieren wir oft wieder in die gleiche Familie. Ein sehr tröstender Gedanke, der aber auch sehr nachdenklich stimmt, denn das heisst ich heile, wenn ich an meiner Familiengeschichte arbeite, meine Ahnengeschichte.

Natürlich gehe ich auch in die Krypta zu der Reliquie. Von den vorherigen Besuchen weiss ich, dass dort unten unter dem Christusfresko eine besonders hohe Energie ist. Dort geniesse ich auch eine Weile der innigen Verbindung zu Joshua und Maria Magdalena und höre mir Amazing Grace an. Die Verbindung zu beiden und dieser Ort hat eine heilende Wirkung auf mich und ich fühle Frieden in mir.

Schon heute Morgen ist es um die Heilerin gegangen als wir die Ausgrabungsstätte Les Fontaines-Salées besuchten. Es ist ein gallisches Heiligtum mit heilenden Thermen früher sogar Salzquellen. Es hat Funde bis zurück in die Steinzeit. Wir spüren beide, dass dies ein ganz besonderer Ort ist und nehmen uns auch entsprechend Zeit um zu spüren und erkennen. So ist auch die folgende Botschaft mit geistiger Schauung entstanden:

Geistige Schauung

Ich tauche ein in eine andere frühere Welt und höre das Lachen von Kindern und das Singen von Frauen. Es sind heilende Lieder mit frohen Botschaften. Ich höre das stöhnen von Menschen die hier auf Heilung hoffen. Ich spüre unendliche Liebe die von den Heilerinnen ausgeht. Die Dämpfe der Heilquellen lassen die inneren aufkommenden Bilder schwammig erscheinen. Manchmal ein klarer Bildfetzen wie dieser einer rituellen Waschung. Die Frau wäscht den Patienten in langsamen in immer wiederkehrenden Bewegungen. Sie summt in verschiedenen Oktaven Heiltöne. Es ist ein umtriebiger Ort, aber alles läuft harmonisch zusammen. Ein goefer Frieden liegt über diesem Flecken Erde. Kinder werden unterrichtet in Sprachen, Pflanzen- und Tierkunde. Man erzählt sich Geschichten vom weissen Hirsch und seiner Göttin, welche hier verehrt wird. Und so kommt aus der tiefe dieses Ortes die Stimme dieser Göttin zu mir:

Sei gegrüsst, ich bin die Göttin der Heilerinnen von diesem Ort und komme mit meinem Gefährten dem weissen Hirsch zu dir. Ich verkünde dir, frohe Botschaft von diesem wundervollen Ort. Wir sind sehr froh, hat uns die Welt nicht ganz entdeckt, denn wir versuchen diesen Ort so heilbringend wie möglich zu erhalten und doch ist es für Eingeweihte nun Zeit uns zu ‚sehen‘! Altes Heilwissen von Quellen und Heilpflanzen ist hier gespeichert. Uralte Rituale der Heilung und Kräfte, welche von Frau zu Frau über Generationen weitergegeben wurden, sind hier in der Tiefe verankert und dürfen ausgegraben werden. Jeder der sich hier verbunden fühlt, kommt als Seele nach Hause, um die alten Weisheiten und Fähigkeiten wieder zu erlangen. ‚Frauen der alten Heilerinnenzeit ihr werdet im kommenden goldenen Zeitalter gebraucht. Bereitet euch vor und haltet euer Gemüt und Herzen rein‘. Ich danke dir, dass du gekommen bist und gebe dir den Auftrag dein Wissen auszudehnen zu uns, denn wir waren hier nicht die einzigen auf der Welt, welche dieses alte Wissen gelebt haben. Früher brauchten wir kein Telefon um unser Wissen von Ort zu Ort über die Lichtquelle zu verbreiten. Jeder der mit dieser verbinden war, konnte auf sie zurückgreifen. Auch ihr könnt das – erinnert euch daran! So soll es geschehen! Ich bin die Göttin mit dem weissen Hirsch.

Nachdem Bernhard die Botschaft gelesen hat, bestätigt er mir diese, da er das selbe wahrgenommen hat. Es ist eine uralte Heimstätte und mein Gefühl sagt, dass die Verehrung von Maria Magdalena kein Zufall ist. Sie wurde von den Seherinnen dieser Zeit vorhergesagt. So bin ich auch überzeugt, dass Maria Magdalena mit ihrer Familie hier im Burgund war. Es war ihr Auftrag die Lehre der Liebe und ihr Heilwissen in die Welt zu tragen. Das kann ich zwar nicht beweisen, aber mein Herz weiss es.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Freude beim Spüren der Bilder.

Herzlich

Barbara


Hinterlasse einen Kommentar

Avallon – anders als man man meint!

Heute fahren wir nach Avallon, der einzige Ort auf Erden der auch wirklich so heisst. Es wurde vor gut 2000 Jahren vom grössten keltischen Stamm, den Haeduer, gegründet. Das Wappen von Avallon ist ein stämmiger Turm und verweisst darauf, dass Avallon bis im Mittelalter mehrere Türme hatte. Heute ist nur noch der Uhrturm sichtbar. Spannenderweise ist dahinter eine wirklich schöne Maria mit dem schützenden Mantel zu sehen. Hier wird Lazarus, wie auch in Autun, verehrt. Leider ist die Stiftskirche zu Ehren von Lazarus nicht sehr gepflegt und sehr einfach gestaltet. Aber sie strahlt eine erdende sehr väterliche Ruhe aus. Die angeschlossene Kapelle, welche Jesus und seinem Wirken gewidmet ist verstärkt die männliche Energie. Auch die 2. Kirche in Avallon ist sehr männlich geprägt und dem Heiligen Martin gewidmet. Dort finde ich 2 äusserst spannende Gemälde von Jesus. Schaut euch mal diese 2 Bilder an und spürt mit euren Herzen mit wem er hier abgebildet ist?

Heute lernen wir auch, dass Saint Germain nicht St. Germain der aufgestiegene Meister ist, sondern ein Heiliger aus dem 5 Jh. von Auxerre.

Nach einem feinen Mittagessen fahren wir ins nächste Dorf Pontaubert, wo es eine eindrückliche Kirche hat und wieder begegne ich dieser strahlenden Göttin. Für mich hat diese Göttin nichts von Mutter Maria, sondern sie wird verehrt als Führerin.

Die Anreise nach Avallon hat uns, in eine Gegend mit Wäldern, Seen und vielen kraftvollen Plätzen gebracht und im Moment sitzen wir in einem kleinen Hotel, dass früher eine Mühle der Templer war. Vor uns ein kleiner Bach und dahinter mystischer Wald, wo man im nächsten Moment der weisse Hirsch erwartet. Kraftvoll, mystisch beenden wir den Tag im Arrondissement Avallon was natürlich Apfel heisst.

Vom Heerkönigs Riothamus erzähle ich Euch später… ihr dürft gespannt sein!

Geniesst heute die Landschaftsbilder und lasst Euch von Maria Magdalena gesagt werden:

Ich und mein geliebter Joshua haben Wunder vollbracht. Immer wieder und es war das normalste in unserer Geminschaft als Frau und Mann zusammen zu wirken. Folgt unserem Beispiel es ist höchste Zeit die heilige Partnerschaft wieder in Eure Zeit zu integrieren. Und so wird es sein, dafür stehe ich, Maria Magdalena die Königin an der Seite meines Königs.

Und dem ist nichts beizufügen.

Herzlich

Barbara 💞


Hinterlasse einen Kommentar

Eva, Venus und…

…natürlich Maria Magdalena 💜

Eigentlich sind wir auf den Spuren von Lazarus, aber heute haben wir das Museum Rolin besucht und dieser Besuch war eine weibliche Explosion. Gemälde der Venus, ein sensationelles Relief von Eva, die 3 heiligen Könige, welche Mutter Maria mit dem Jesuskind besuchen und eine wirklich wunderschöne sehr grosse Maria Magdalena Statue, eine kleinere mit Buch in der linken Hand und eine sehr demütige in der Formation mit dem Heiligen Andreas und der Heiligen Marta am Grab von Lazarus. Auch bildlich ist Maria Magdalena in den verschiedensten Variationen zu sehen. Etwas iritierend sind die Mutter Maria Statuen, welche sie mit offenem langem gewelltem Haar zeigen… da stimmt mein Gefühl mit der Beschreibung nicht ganz überein. Da halte ich mich ganz an Lazarus Hauptbotschaft 😉. Das Museum hat noch vieles mehr zu bieten und wir können uns fast nicht satt sehen. Besonders das Pegasusmosaik hat es Bernhard angetan. Ein ‚must do‘ in Autun – ganz klar.

Da wir unserer Gruppe immer etwas Besonders bieten möchten, sind wir heute noch auf Erkundungstour gegangen und haben ein kleines Einod, wo Nonnen leben gefunden. Genial zum Meditieren und in die Stille zu kommen. Das ich richtig bin, hat mir die Rosette mit den 6 Blütenblätter mit dem Zentrum, am Eingangstor deutlich gemacht. Schon im Museum habe ich mein 2. Chakra deutlich gespürt, aber hier vibriert es förmlich.

An diesem Ort wird hauptsächlich das Jesusgebet gebetet und er ist auch sehr sehr präsent mit der folgenden Botschaft:

Geliebte, auch wenn du spürst, dass die Geschichte hier etwas anders ist als dargestellt, möchte ich dir diesen Ort der Stille und Reinheit in dein Herzen legen. Spüre die Kraft und die Reinheit, tanke sie in dein Herz und verinnerliche sie in dir. Dann teile es mit deinen Mitmenschen. Ich Jesus Christus erhöre jede Bitte und helfe dir aus der tiefe meines sakralen Herzens. So sei es!

Bei soviel Frauenpower und Jesusliebe brauchen wir was Süsses 😋 zum Erden.

Um unsere Frauentour zu beenden, gehen wir noch den eindrücklichen, aber privaten Turm Urselines anschauen. Die Gnadenmadaonna (Lady Grace) behütet ganz Autun.

Ich wünsche Euch viel Freude an den Bildern und ganz besonders mit dem Bild der Rosette mit Jesus Botschaft, mit dem du meditieren und tanken darfst.

Herzlich

Barbara


Hinterlasse einen Kommentar

Mystik, Kelten, Kirchen und Gourmet

BURGUND wir kommen! Ich freue mich sehr auf unsere Ferienentdeckungsreise. Obwohl ich schon einige Male im Burgund war, spüre ich, dass es diesmal ein tiefes Eintauchen in eine geheimnisvolle mystische Welt wird. Es wird um Kraftplätze und auch um das Erbe von Maria Magdalena und Lazarus gehen. Die Kelten sind im Burgund sehr präsent und diese haben Maria Magdalena als Göttin sehr verehrt. Das Burgund war in alten Zeiten sehr geprägt vom Matriarchat – Frauen und Männer durften sich zur Druidin respektive zum Druide ausbilden lassen und so gab es bereits in frühster Zeit hier Priesterinnen, Ärztinnen, Richterinnen – also Frauen in hohen Ämtern. Auch die Königinnen spielten eine grosse Rolle in der Öffentlichkeit. Wir werden in dieser Reise ein neues Verständnis des Erbes von Maria Magdalena und ihren Geschwistern in uns auferstehen lassen. Jedenfalls hat Maria Magdalena mir dies so zu verstehen gegeben und ich bin wirklich gespannt was wir alles erleben dürfen. Dich, liebe/r Leser/in, nehmen wir mit auf diese spannende Reise.

Selten habe ich mich so intensiv auf eine Reise vorbereitet, denn ich lasse mich meist erst vor Ort auf die Geschichte ein. Diesmal haben meine Reiseleiter Maria Magdalena und Lazarus darauf bestanden, dass ich mich bereits im Vorfeld mit Autun, dem Movan Gebiet, Auxerre, Vézelay und Avallon befasse. So weiss ich nun, dass wir uns auch mit den Templern, Kelten und Römer auf dieser Reise beschäftigen werden.

Und das Bonbon kommt zum Schluss – wir werden noch Chartres mit seinem Labyrinth besuchen.

Nach einer verkehrsangenehmen Autofahrt sind wir gut im Klosterhotel in Autun angekommen. Der erste Eindruck stimmt und wir sind gespannt was heute Abend das Restaurant zu bieten hat. Maria Magdalena, Martha und Jesus begrüssen mich auch schon in der hauseigenen Kapelle und das Libero Rosso blickt mir auch entgegen.

Lazarus der Bruder von Maria Magdalena gibt mir eine Hauptbotschaft für diese Reise:

Sehe und höre mit deinem Herzen und du wirst die tiefere Bedeutung der Bilder und Worte des Burgunds im Herzen verstehen. Lazarus

Bist du neugierig geworden was das Burgund alles mit Maria Magdalena zu tun hat? Trag dich rechts mit deiner E-Mailadresse ein und du bist immer als erstes mit dabei. Und die, welche bereits dabei sind. Schön können wir so verbunden sein.

Ich freue mich!

Herzlich Barbara